Wie wir leben können - Terror, Texte, Wirklichkeiten
Wie wir leben können - Terror, Texte, Wirklichkeiten

Neue Veranstaltungsreihe

Es klingt so einfach: Wie können wir in unserer Verschiedenheit des Aufwachsens, Glaubens und Weltdeutens zusammenleben, ohne dass unser Denken und Handeln allein der Sprache des Hasses und der Angst folgen, ohne dass wir uns gegenseitig töten? Von Mai bis September 2016 befragt das Literaturhaus Stuttgart in einer fünfteiligen Veranstaltungsreihe terroristische und kriegerische Gewalt und setzt sie ins Verhältnis zu literarischen Verarbeitungen, journalistischen Vermittlungen und wissenschaftlichen Positionen. Die Literatur entfaltet dabei mit ihren eigenen Mitteln Möglichkeitsräume, Graustufen und Zwischentöne; sie kann zwar die Probleme der Welt nicht lösen, aber sie kann Widerhaken im Denken etablieren. Auch Journalismus und Wissenschaft hinterlassen mit ihren Fragen, Untersuchungen, Formen der Vermittlung und Textsorten der Berichterstattung für diese Widerhaken, die wir brauchen. Welche Wirklichkeiten speisen sich in die Texte ein, welche Formen von Wahrheitserzählungen stellen diese erst her? Und was bedeutet das für eine Zukunft jenseits von Radikalisierung, von zunehmender Aushöhlung der Demokratie durch Angst?


Lesung und Gespräch
Freitag 13.05.16 20 Uhr
Propaganda: Sprache, Text und Poesie
Nicolas Hénin und Sabine Damir-Geilsdorf
Moderation: Jörg Armbruster

Lesung und Gespräch
Mittwoch 08.06.16 20 Uhr
2084 – Zukunftsroman einer Religiösen Weltdiktatur
Boualem Sansal und Stephan Milich
Moderation: Jörg Armbruster

Lesung und Gespräch
Donnerstag 23.06.16 20 Uhr
Das Leuchten von morgen
Ishmael Beah
Moderation: Ilija Trojanow

Lesung Und Gespräch
Donnerstag 14.07.16 20 Uhr
Was glaubt Ihr denn
Björn Bicker und Khola Maryam Hübsch
Moderation: Jörg Armbruster

Deutsche Buchpremiere Und Gespräch
Donnerstag 15.09.16 20 Uhr
Der Terror und seine Geschichte
Gilles Kepel und Huda Zein
Moderation: Jörg Armbruster


In Kooperation mit dem Fritz-Erler-Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung
Weitere Partner: Institut francais und Hospitalhof/Evangelisches Bildungszentrum
Beratung: Jörg Armbruster