Montag 26.11.07 20.00 Uhr

Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972

Lesung und Gespräch
Moderation: Julia Schröder
"Martin Walsers Tagebücher sind eine Fundgrube brillanter Etüden, Miniaturen, Aphorismen und kryptischer Andeutungen", hieß es in der FAZ über den ersten Band. "Für ihn geht das Leben im Schreiben auf: Was ihn nicht zum Ausdruck reizt, existiert nicht, aber alles, was ist, drängt ihn zur Beschreibung oder wenigstens Dokumentation: ein verrutschter Frauenrock, ein flüchtiger Blick im Zugabteil, Speisekarten und Schlagertexte, die Psychologie eines Polterabends in der Provinz oder eine Silvesterparty in Berlin." Nun geht es mit dem zweiten Band der Tagebücher weiter. Er beginnt 1963, nicht lange vor der Eröffnung des Frankfurter Auschwitz-Prozesses. Martin Walser besucht die Gerichtsverhandlungen, hält Eindrücke fest, es entsteht der Aufsatz Unser Auschwitz. Reisen nach Moskau, Erewan, Tibilissi,Trinidad oder quer durch Europa werden zum Schreibanlass. Und immer wieder das Schreiben selbst: "Erzählen - der Versuch, mit geschlossenem Mund zu singen."

Eintritt EUR 8,-/6,-/4,-
in Facebook teilen
Bild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin Walser
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Donnerstag
26.04.18
13.00 Uhr
Fortsetzung: Animation und Philosophie
Ülo Pikkov
Donnerstag
26.04.18
20.00 Uhr
Preis der Literaturhäuser 2018
Jaroslav Rudiš
Freitag
27.04.18
20.00 Uhr
Die Tagesordnung
Éric Vuillard
Sonntag
29.04.18
11.00 Uhr
Deutsches Literaturarchiv Marbach – Rundgang durch die Literaturmuseen
Mittwoch
02.05.18
17.00 Uhr
Für Elisabeth Walther-Bense
Ulrich Keicher
Donnerstag
03.05.18
20.00 Uhr
Prawda
Felicitas Hoppe
Sonntag
06.05.18
11.00 Uhr
Leises Beben
Jossi Wieler, Wieland Backes
Montag
07.05.18
19.00 Uhr
Was man von hier aus sehen kann - Mariana Leky
Montag
07.05.18
20.00 Uhr
Jahre später
Angelika Klüssendorf
Dienstag
08.05.18
20.00 Uhr
Scham
Ute Frevert, Rahel Jaeggi
Montag
14.05.18
20.00 Uhr
Wiesenstein
Hans Pleschinski
Dienstag
15.05.18
20.00 Uhr
Wie Romane entstehen
Hanns-Josef Ortheil, Silvie Lang, Nils Nußbaumer, Alexander Rudolfi
Donnerstag
17.05.18
20.00 Uhr
Revolte
Heinz Bude, Marie Rotkopf
Dienstag
22.05.18
19.30 Uhr
Insight Nahost – Nacht der arabischen Literatur
Stefan Weidner, Claudia Ott, Basma Abdelaziz, Mira Sidawi
Mittwoch
23.05.18
20.00 Uhr
Europa lesen
Phillip Ther, Raoul Schrott
Dienstag
29.05.18
20.00 Uhr
Sinn stiften mit Geldanlagen
Wolfgang Kuhn
Samstag
30.06.18
17.00 Uhr
Neues vom fliegenden Kamel
Paul Maar, Capella Antiqua Bambergensis, Murat Coskun, İbrahim Sarıaltın