Donnerstag 30.03.06 20.00 Uhr

Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache

Lesung und Gespräch mit dem Publikum
Die weithin beachteten Sprachglossen von Ruprecht Skasa-Weiß, die regelmäßig in der Stuttgarter Zeitung erscheinen, liegen nun in Buchform vor: Der Autor wendet sich an Leser, denen es Spaß macht, sich mit Fragen der Gegenwartssprache zu befassen. Oft sind das dieselben Leute, die sich auch über das verholzte Deutsch unserer Nachrichtenmedien ärgern; die den Kopf schütteln über Schnitzer, Salopperien, Packpapierformulierungen der Presse; die also grammatische Stümpereien, »Denglisch«, Modewörter, Fehlgriffe im Ausdruck auf alle Fälle bemerken - belustigt, empört, verunsichert oder auch streitfroh. Denen will der Autor beistehen, nicht oberlehrerhaft, sondern juxgeneigt und launig. Doch bei aller Unterhaltsamkeit - die Leser sollen an dem Buch auch eine kleine Fibel haben, eine Sprachlehre, die ihnen in vielen Zweifelsfällen Orientierung gibt. Ruprecht Skasa-Weiß wurde 1936 in Nürnberg geboren, als ältester Sohn des Schriftstellers Eugen Skasa-Weiß. Von 1963 bis 2001 war er Feuilletonredakteur der Stuttgarter Zeitung, speziell verantwortlich für Wochenendbeilage, Film, Kabarett, Sprachliches. Seit 2001 schreibt er in fester freier Mitarbeit.

Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,50
in Facebook teilen
Bild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-Weiß
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
20.02.18
20.00 Uhr
Der Zerfall der Demokratie – Wie der Populismus den Rechtsstaat bedroht
Yascha Mounk
Mittwoch
21.02.18
20.00 Uhr
Unter der Drachenwand
Arno Geiger
Donnerstag
22.02.18
20.00 Uhr
Paris, links der Seine
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
23.02.18
17.00 Uhr
Ortseingang!
Andreas Langen, Tilman Rau, Afroditi Festa, Carola Krawczyk
Dienstag
27.02.18
20.00 Uhr
Annette Kolb: Werke
Günter Häntzschel, Hiltrud Häntzschel, Albert von Schirnding
Mittwoch
28.02.18
20.00 Uhr
Das Leben nehmen
Thomas Macho, Terézia Mora
Freitag
02.03.18
20.00 Uhr
Die sanfte Gleichgültigkeit
Peter Stamm
Montag
05.03.18
19.00 Uhr
Der alte Mann und das Meer - Ernest Hemingway
Montag
05.03.18
20.00 Uhr
Die Büglerin
Heinrich Steinfest
Mittwoch
07.03.18
20.00 Uhr
Queeres Lesen hören
Kristof Magnusson, Lann Hornscheidt
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau
Freitag
09.03.18
20.00 Uhr
Was zu Dir gehört
Garth Greenwell
Montag
12.03.18
20.00 Uhr
Die Maske
Fuminori Nakamura
Dienstag
13.03.18
20.00 Uhr
Die Religion und das Geld
Eberhard Stilz
Freitag
16.03.18
20.00 Uhr
Moonglow
Michael Chabon
Sonntag
18.03.18
11.00 Uhr
Europa lesen
Lukas Bärfuss, Juri Andruchowytsch
Dienstag
20.03.18
20.00 Uhr
Der endlose Sommer
Madame Nielsen
Mittwoch
21.03.18
20.30 Uhr
Retrotopia - Lokstoff!
Freitag
23.03.18
10.00 Uhr
Wanted: Wendelin Niedlich - Ausstellungsverkauf
Freitag
23.03.18
20.00 Uhr
Der böse Mensch
Lorenz Just
Montag
26.03.18
20.00 Uhr
Andreas Hofer, Intendant der IBA 2027 in Stuttgart: Ideen zur Stadtkultur
Andreas Hofer