Dienstag 18.10.05 20.00 Uhr

Ich sehe was, was du nicht siehst - Neugier auf deutsch-französische Eigenarten

Lesung und Gespräch
Moderation: Erika Mursa
Mann und Frau den Mond betrachtend (2003), im französischen Original: Caspar Friedrich Strasse (2002), überschreibt Cécile Wajsbrot ihren Roman über deutsche Befindlichkeiten, über ein Land, »das im Werden ist« und in dem sie sich erklärtermaßen wohl fühlt. Birgit Vanderbeke dagegen verließ einst Berlin, »um nicht traurig zu werden« und verarbeitet ihren Weggang und ihr Heimischwerden in Südfrankreich in einer literarischen Bilanz mit dem Titel Ich sehe was, was Du nicht siehst (1999). In Lesung und Gespräch werfen die beiden etwa gleichaltrigen Schriftstellerinnen sich kreuzende Blicke - regards croisés - auf das andere Land, geprägt von freundlicher Neugier und immer auch im Spiegel der Erfahrungen mit der eigenen Nation.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Französischen Woche
In Zusammenarbeit mit der DVA-Stiftung und dem IZKT der Universität Stuttgart.
Im Anschluss kleiner Empfang

Eintritt frei
in Facebook teilen
Bild: Ich sehe was, was du nicht siehst - Neugier auf deutsch-französische Eigenarten - Birgit VanderbekeBild: Ich sehe was, was du nicht siehst - Neugier auf deutsch-französische Eigenarten - Birgit VanderbekeBild: Ich sehe was, was du nicht siehst - Neugier auf deutsch-französische Eigenarten - Birgit VanderbekeBild: Ich sehe was, was du nicht siehst - Neugier auf deutsch-französische Eigenarten - Birgit VanderbekeBild: Ich sehe was, was du nicht siehst - Neugier auf deutsch-französische Eigenarten - Birgit VanderbekeBild: Ich sehe was, was du nicht siehst - Neugier auf deutsch-französische Eigenarten - Birgit VanderbekeBild: Ich sehe was, was du nicht siehst - Neugier auf deutsch-französische Eigenarten - Birgit VanderbekeBild: Ich sehe was, was du nicht siehst - Neugier auf deutsch-französische Eigenarten - Birgit VanderbekeBild: Ich sehe was, was du nicht siehst - Neugier auf deutsch-französische Eigenarten - Birgit VanderbekeBild: Ich sehe was, was du nicht siehst - Neugier auf deutsch-französische Eigenarten - Birgit VanderbekeBild: Ich sehe was, was du nicht siehst - Neugier auf deutsch-französische Eigenarten - Birgit VanderbekeBild: Ich sehe was, was du nicht siehst - Neugier auf deutsch-französische Eigenarten - Birgit Vanderbeke
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
19.12.17
19.00 Uhr
Peter Handke und kein Ende
Peter Hamm
Mittwoch
20.12.17
19.30 Uhr
Wanted: Wendelin Niedlich!
Hannelore Schlaffer, Friedrich Schirmer, Jan Peter Tripp
Montag
08.01.18
19.00 Uhr
Über Tyll von Daniel Kehlmann
Mittwoch
10.01.18
20.00 Uhr
Weine nicht, wenn der Regen fällt... - Eine Schlagerreise von Rudi Schuricke bis Helene Fischer
Rainer Moritz
Donnerstag
11.01.18
20.00 Uhr
Irmgard Keun: Das Werk
Heinrich Detering, Ursula Krechel
Dienstag
16.01.18
17.00 Uhr
Über Albrecht Fabri
Ulrich Keicher
Mittwoch
17.01.18
20.00 Uhr
William Shakespeare: Macbeth
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
19.01.18
20.00 Uhr
Themen im Drama
Lutz Hübner, Thomas Richhardt
Montag
22.01.18
11.00 Uhr
Naturlyrik
Nico Bleutge, Dr. Christian Schärf
Montag
22.01.18
20.00 Uhr
Was taugt dem Künstler das Buch? Slevogt, Picasso, Grieshaber...
Stefan Soltek
Dienstag
23.01.18
20.00 Uhr
Robert Bosch. Unternehmer im Zeitalter der Extreme
Peter Theiner
Mittwoch
24.01.18
09.00 Uhr
Agnes
Peter Stamm
Freitag
26.01.18
18.00 Uhr
Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus
Martina Clavadetscher, Schreibkollektiv AJAR, Ralph Dutli, Serpentina Hagner, Dana Grigorcea, Perikles Monioudis, Jürg Halter
Montag
29.01.18
20.00 Uhr
Tyll
Daniel Kehlmann
Dienstag
30.01.18
20.00 Uhr
Der Sommer ihres Lebens
Barbara Yelin, Thomas von Steinaecker
Mittwoch
31.01.18
19.00 Uhr
Erben des Holocaust - Leben zwischen Schweigen und Erinnerung
Andrea von Treuenfeld, Marcel Reif
Mittwoch
07.02.18
20.00 Uhr
Die Hauptstadt
Robert Menasse
Freitag
16.02.18
19.00 Uhr
Entlang den Gräben - Eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan
Navid Kermani
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau