Thomas Macho Thomas Macho
Mittwoch 28.02.18 20.00 Uhr

Das Leben nehmen

Lesung und Gespräch
Moderation: Daniela Strigl
"Während der Suizid noch in der Antike mit Ehre assoziiert werden konnte, erschien er spätestens seit Beginn der Herrschaft der christlichen Religion als Schande und finales Versagen", stellt Thomas Macho in seiner Geschichte des Suizids fest. Doch seit dem 20. Jahrhundert vollzieht sich ein tiefgreifender Wandel, der zur Entstehung einer neuen Sterbekultur beigetragen hat. Der Selbstmord – um es mit den Worten von Walter Benjamin zu sagen – erscheint „als die Quintessenz der Moderne“. Der eigene Tod gilt immer häufiger als „Projekt“, das vom Individuum selbst zu gestalten und zu verantworten ist. Thomas Macho zeichnet die Umwertung des Suizids in den verschiedensten kulturellen Feldern nach: in der Politik – Suizid als Protest und Attentat –, im Recht – Entkriminalisierung des Suizids–, in der Medizin – Sterbehilfe – sowie in der Philosophie, der Kunst, den Medien und in der Literatur. Mit ihm ins Gespräch kommt die Schriftstellerin Terézia Mora, die für ihren Roman "Das Ungeheuer" 2013 den deutschen Buchpreis erhielt. Im Zentrum ihres Romans steht ein Suizid: Flora, die Frau des IT-Spezialisten Darius Kopp hat sich das Leben genommen und ihn erschüttert und gebrochen zurückgelassen. Über die Lektüre ihres Tagebuchs, das er nach ihrem Tod gefunden hat, erfährt er, wie ungeheuer gefährdet Floras Leben immer war, und dass er von alldem nichts wusste.

In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung
Eintritt: Euro 10,-/ 8,-/ 5,-
in Facebook teilen
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
22.01.18
11.00 Uhr
Naturlyrik
Nico Bleutge, Dr. Christian Schärf
Montag
22.01.18
20.00 Uhr
Was taugt dem Künstler das Buch? Slevogt, Picasso, Grieshaber...
Stefan Soltek
Dienstag
23.01.18
20.00 Uhr
Robert Bosch. Unternehmer im Zeitalter der Extreme
Peter Theiner
Mittwoch
24.01.18
09.00 Uhr
Agnes
Peter Stamm
Freitag
26.01.18
18.00 Uhr
Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus
Martina Clavadetscher, Schreibkollektiv AJAR, Ralph Dutli, Serpentina Hagner, Dana Grigorcea, Perikles Monioudis, Jürg Halter
Montag
29.01.18
20.00 Uhr
Tyll
Daniel Kehlmann
Dienstag
30.01.18
20.00 Uhr
Der Sommer ihres Lebens
Barbara Yelin, Thomas von Steinaecker
Mittwoch
31.01.18
19.00 Uhr
Erben des Holocaust - Leben zwischen Schweigen und Erinnerung
Andrea von Treuenfeld, Marcel Reif
Donnerstag
01.02.18
20.00 Uhr
"1968, ou tout s’est joué en 1966" – War das wahre 68 eigentlich schon 66?
Antoine Compagnon
Freitag
02.02.18
20.00 Uhr
Stadt der Feen und Wünsche
Leander Steinkopf
Montag
05.02.18
19.00 Uhr
Über Der Goldene Handschuh von Heinz Strunk
Dienstag
06.02.18
20.00 Uhr
Der Boxer
Szczepan Twardoch
Mittwoch
07.02.18
20.00 Uhr
Die Hauptstadt
Robert Menasse
Samstag
10.02.18
19.00 Uhr
Kneipentour durch Stuttgart
Donnerstag
15.02.18
20.00 Uhr
Unmögliche Liebe – Die Kunst des Minnesangs in neuen Übertragungen
Tristan Marquardt, Durs Grünbein, Kerstin Preiwuß
Freitag
16.02.18
19.00 Uhr
Entlang den Gräben - Eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan
Navid Kermani
Dienstag
20.02.18
20.00 Uhr
Der Zerfall der Demokratie – Wie der Populismus den Rechtsstaat bedroht
Yascha Mounk
Mittwoch
21.02.18
20.00 Uhr
Unter der Drachenwand
Arno Geiger
Donnerstag
22.02.18
20.00 Uhr
Paris, links der Seine
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
23.02.18
17.00 Uhr
Ortseingang!
Andreas Langen, Tilman Rau, Afroditi Festa, Carola Krawczyk
Dienstag
27.02.18
20.00 Uhr
Annette Kolb: Werke
Günter Häntzschel, Hiltrud Häntzschel, Albert von Schirnding
Mittwoch
28.02.18
20.00 Uhr
Das Leben nehmen
Thomas Macho, Terézia Mora
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau