Freitag 10.03.17 19.30 Uhr

Vom Originalgenie zur Genialität unter Bedingungen

Veranstaltungsreihe: Kongress "Szenen Machen"
Vortrag und Gespräch
„Szenen machen.“ unter diesem Titel steht eine bundesweite Fachtagung, die von 10. bis 12.3. vom Literaturhaus Stuttgart organisiert wird. Zum ersten Mal wollen wir die maßgeblichen Akteure aus dem Bereich „Szenisches Schreiben in der Literatur- und Theaterpädagogik“ zusammenbringen und einen fachlichen Austausch zwischen Autoren und Pädagogen initiieren. Eröffnet wird der Kongress mit einem öffentlichen Vortrag von John von Düffel, dem Publikum des Literaturhauses u.a. als Gesprächspartner in der Reihe „Klassiker der Literaturgeschichte“ bekannt. In seiner Tätigkeit als Professor für Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin und als Dramaturg am Deutschen Theater Berlin widmet John von Düffel seinen Vortrag dem Entstehungsprozess von Theaterstücken. „Kann man Schreiben lernen?“ ist die häufigste Frage im Creative Writing-Kontext, die auch an die Lehre und Werkstatt-Arbeit des Szenischen Schreibens immer wieder gestellt wird. Die Vorstellung eines Originalgenies geistert unbeirrbar durch die Köpfe. Schon allein die Rede vom Handwerklichen weckt den Verdacht der Korrumption und Vereinnahmung des unbedingten, absolut freien Schriftstellers, obwohl die meisten maßgeblichen Autoren der Theatergeschichte - Shakespeare, Molière, Brecht - am Theater gearbeitet haben. Schaut man sich die expliziten wie impliziten Poetiken dieser Autoren an, fällt jedoch etwas ganz anderes auf: Ihre Genialität beruht auf der genauen Kenntnis der Bedingungen des Theaters und der Notwendigkeit ihrer Veränderung und Erneuerung.

Gefördert von der Robert Bosch Stiftung
in Facebook teilen
Bild: Vom Originalgenie zur Genialität unter Bedingungen - John von DüffelBild: Vom Originalgenie zur Genialität unter Bedingungen - John von Düffel
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
19.01.18
20.00 Uhr
Themen im Drama
Lutz Hübner, Thomas Richhardt
Montag
22.01.18
11.00 Uhr
Naturlyrik
Nico Bleutge, Dr. Christian Schärf
Montag
22.01.18
20.00 Uhr
Was taugt dem Künstler das Buch? Slevogt, Picasso, Grieshaber...
Stefan Soltek
Dienstag
23.01.18
20.00 Uhr
Robert Bosch. Unternehmer im Zeitalter der Extreme
Peter Theiner
Mittwoch
24.01.18
09.00 Uhr
Agnes
Peter Stamm
Freitag
26.01.18
18.00 Uhr
Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus
Martina Clavadetscher, Schreibkollektiv AJAR, Ralph Dutli, Serpentina Hagner, Dana Grigorcea, Perikles Monioudis, Jürg Halter
Montag
29.01.18
20.00 Uhr
Tyll
Daniel Kehlmann
Dienstag
30.01.18
20.00 Uhr
Der Sommer ihres Lebens
Barbara Yelin, Thomas von Steinaecker
Mittwoch
31.01.18
19.00 Uhr
Erben des Holocaust - Leben zwischen Schweigen und Erinnerung
Andrea von Treuenfeld, Marcel Reif
Donnerstag
01.02.18
20.00 Uhr
"1968, ou tout s’est joué en 1966" – War das wahre 68 eigentlich schon 66?
Antoine Compagnon
Freitag
02.02.18
20.00 Uhr
Stadt der Feen und Wünsche
Leander Steinkopf
Montag
05.02.18
19.00 Uhr
Über Der Goldene Handschuh von Heinz Strunk
Dienstag
06.02.18
20.00 Uhr
Der Boxer
Szczepan Twardoch
Mittwoch
07.02.18
20.00 Uhr
Die Hauptstadt
Robert Menasse
Samstag
10.02.18
19.00 Uhr
Kneipentour durch Stuttgart
Donnerstag
15.02.18
20.00 Uhr
Unmögliche Liebe – Die Kunst des Minnesangs in neuen Übertragungen
Tristan Marquardt, Durs Grünbein, Kerstin Preiwuß
Freitag
16.02.18
19.00 Uhr
Entlang den Gräben - Eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan
Navid Kermani
Dienstag
20.02.18
20.00 Uhr
Der Zerfall der Demokratie – Wie der Populismus den Rechtsstaat bedroht
Yascha Mounk
Mittwoch
21.02.18
20.00 Uhr
Unter der Drachenwand
Arno Geiger
Donnerstag
22.02.18
20.00 Uhr
Paris, links der Seine
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
23.02.18
17.00 Uhr
Ortseingang!
Andreas Langen, Tilman Rau, Afroditi Festa, Carola Krawczyk
Dienstag
27.02.18
20.00 Uhr
Annette Kolb: Werke
Günter Häntzschel, Hiltrud Häntzschel, Albert von Schirnding
Mittwoch
28.02.18
20.00 Uhr
Das Leben nehmen
Thomas Macho, Terézia Mora
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau