Donnerstag 19.01.17 20.00 Uhr

I’m a poet, and I know it, hope I don't blow it

Bob Dylans Songs, Poesie, Songpoesie vorgestellt von Heinrich Detering
„I’m a poet“ sang Bob Dylan schon 1964. Mit dem Literaturnobelpreis hat die Welt den längst als Singer-Songwriter-Legende etablierten Künstler 2016 nun mit der renommiertesten aller literarischen Auszeichnung als Dichter geadelt. Das Herz von Dylans literarischem Œuvre bilden seine Lyrics, die als Texte zu seinen Songs einen ungeheuer produktiven poetischen Kosmos entfalten. Weniger bekannt ist, dass ihm die Lyrik in frühen Jahren eine Ideenwerkstatt war: Sie gab ihm die Möglichkeit zu Selbstkommentaren, verband die Poesie seiner Songs mit den literarischen Traditionen Rimbauds, Brechts, der Beat Poets. Seinen Schallplatten gab er Gedichtzyklen und lyrische Prosa bei, er publizierte in Zeitschriften der Folk- und der Beat-Szene, im Konzert rezitierte er das Poem „Last Thoughts On Woody Guthrie“. Der Dylan-Kenner Heinrich Detering übersetzt diese Poesie der Anfänge für eine zweisprachige Ausgabe, die 2017 unter dem Titel „Planetenwellen“ (Hoffmann und Campe) erscheinen wird. Bereits Ende 2016 gab er Dylans experimentellen Prosaband „Tarantula“ in einer revidierten Übersetzung heraus. Er wird aus diesen Texten lesen und zeigen, wie dem jungen Künstler der Spagat zwischen einer literarischen und einer musikalischen Tradition gelingt – und wie er schließlich, dank des Formgerüsts von Blues und Folk, seine bis heute unverwechselbare Stimme findet. Heinrich Detering lehrt Neuere deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Göttingen und ist seit 2011 Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Der Literaturwissenschaftler, Herausgeber, Übersetzer und Lyriker schrieb unter anderem die Werkgeschichte „Bob Dylan“ (Reclam, 2009) und die Studie „Die Stimmen aus der Unterwelt. Bob Dylans Mysterienspiele“ (C.H. Beck, 2015) und gab eine kommentierte Auswahl aus Dylans „Lyrics“ heraus (Reclam, 2008).
in Facebook teilen
Bild: I’m a poet, and I know it, hope I don't blow it - Heinrich DeteringBild: I’m a poet, and I know it, hope I don't blow it - Heinrich Detering
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
22.09.17
20.00 Uhr
Jane Austen
Denis Scheck, Julika Griem
Montag
25.09.17
20.00 Uhr
Pippi Langstrumpf trifft Karlsson vom Dach - Astrid Lindgren zum 110. Geburtstag
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
26.09.17
20.00 Uhr
Wir sagen uns Dunkles
Helmut Böttiger
Mittwoch
27.09.17
20.00 Uhr
Ikarien
Uwe Timm
Freitag
29.09.17
20.00 Uhr
Dann schlaf auch Du
Leïla Slimani
Dienstag
03.10.17
20.00 Uhr
Losfahren
Manal al-Sharif
Donnerstag
05.10.17
20.00 Uhr
Die Chefin
Marie NDiaye
Montag
09.10.17
19.00 Uhr
Über Siri Hustvedt - Die gleißende Welt
Montag
09.10.17
20.00 Uhr
Eine Weltgeschichte der deutschen Literatur
Sandra Richter
Dienstag
10.10.17
20.00 Uhr
La Grieta – Der Riss. Europa, Grenzen, Identität
Guillermo Abril, Carlos Spottorno, Johann Ulrich
Donnerstag
12.10.17
18.45 Uhr
Wort trifft Bild – Sara Dahme und Johannes Wördemann
13.10.17
bis
15.10.17
Herkunftssache!
Didier Eribon, Édouard Louis, Ijoma Mangold, Sasha Marianna Salzmann, Valzhyna Mort, Uljana Wolf, Melinda Nadj Abonji, Sighard Neckel, Thomas Krüger, Muhterem Aras, Milos Sofrenovic, Jurczok 1001, Fatma Aydemir, Alissa Ganijewa, Deniz Utlu, Joanna Bator, Ulf Stolterfoht, Björn Bicker, Thomas Richhardt, Florian Kessler, Carlos Spottorno, Guillermo Abril
Freitag
13.10.17
19.00 Uhr
Rückkehr nach Reims
Didier Eribon
Freitag
13.10.17
20.30 Uhr
Im Herzen der Gewalt
Édouard Louis
Samstag
14.10.17
18.00 Uhr
Grenzüberschreitungen
Fatma Aydemir, Alissa Ganijewa
Samstag
14.10.17
19.30 Uhr
Das deutsche Krokodil
Ijoma Mangold
Samstag
14.10.17
20.30 Uhr
Zwischen Sprachen
Valzhyna Mort, Uljana Wolf
Samstag
14.10.17
21.30 Uhr
Musik an Texte
Melinda Nadj Abonji, Jurczok 1001
Sonntag
15.10.17
11.00 Uhr
Auf Augenhöhe in Halbhöhe/Familienwechsel. Geschichten und Erfahrungen
Deniz Utlu, Joanna Bator, Ulf Stolterfoht, Björn Bicker, Clara Deifel, Noah Duffner, Bekam Jala Guta, Clara Schick, Lounar Said, Katharina Tietze
Sonntag
15.10.17
18.00 Uhr
Herkunft in Zukunft
Muhterem Aras, Thomas Krüger, Sighard Neckel, Florian Kessler
Sonntag
15.10.17
20.00 Uhr
(De)Signing Time
Milos Sofrenovic
Sonntag
15.10.17
20.30 Uhr
Wer sagt dir, wer du bist?
Melinda Nadj Abonji, Sasha Marianna Salzmann
Mittwoch
18.10.17
20.00 Uhr
Fiktion und Gesellschaft. Über Feminismus heute
Shida Bazyar, Margarete Stokowski
Donnerstag
19.10.17
20.00 Uhr
Schlafende Sonne
Thomas Lehr
Montag
23.10.17
20.00 Uhr
Aufleuchtende Details
Péter Nádas
Dienstag
24.10.17
20.00 Uhr
Marx. Heute.
Jürgen Neffe
Donnerstag
26.10.17
20.00 Uhr
Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst
Ingo Schulze
Samstag
28.10.17
18.00 Uhr
Wer singt, erzählt - wer tanzt, überlebt
Alexandra Endres
Samstag
28.10.17
20.00 Uhr
Schreckliche Gewalten
Jakob Nolte
Montag
30.10.17
20.00 Uhr
Die Kalkbreite in Zürich – ein Beispiel neuer urbaner Dichte
Res Keller
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau