Mittwoch 08.06.16 20.00 Uhr

2084 – Zukunftsroman einer religiösen Weltdiktatur

Veranstaltungsreihe: Wie wir leben können: Terror, Texte, Wirklichkeiten
Lesung und Gespräch
Moderation: Jörg Armbruster
Übersetzung: Jürgen Stähle
Deutsche Lesung: Stefan Wancura
»2084« ist ein düsterer Blick in die Zukunft: Es herrscht eine religiöse Weltdiktatur. In Abistan, so der Name des Landes, liegt das Volk dem Gott Yölah und seinem Propheten Abi zu Füßen. In Boualem Sansals neuem Roman »2084«, ins Deutsche übersetzt von Vincent von Wroblewsky, gibt es keinen Dschihad und keine Attentate. Jeder unterwirft sich freiwillig den Regeln und Normen. Der Feind, den die Ungläubigen einst darstellten, ist so endgültig besiegt, dass der Begriff aus dem Vokabular gestrichen wurde. Es gibt keine Vergangenheit, keine Geschichte mehr. Am Rande dieser Welt lebt der lungenkranke Ati in einem Sanatorium in der Wüste und versucht, seine Gefühle des Zweifels zu unterdrücken. Boualem Sansal, 2011 ausgezeichnet mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels, sieht seinen Roman als Fortsetzung von Georges Orwells »1984«. Mit ihm spricht Stephan Milich, Übersetzer arabischer Lyrik, unter anderem von Mahmud Darwisch, Islamwissenschaftler und Kurator zahlreicher Veranstaltungen zu arabischer Literatur. Stephan Milich beschäftigt sich neben Darstellungen von Trauma und Terror in der zeitgenössischen arabischen Literatur auch mit jüngst erschienenen dystopischen Romanen aus der Feder arabischer AutorInnen.

In Kooperation mit dem Fritz-Erler-Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung
Weitere Partner: Institut francais und Hospitalhof/Evangelisches Bildungszentrum
in Facebook teilen
Bild: 2084 – Zukunftsroman einer religiösen Weltdiktatur - Boualem SansalBild: 2084 – Zukunftsroman einer religiösen Weltdiktatur - Boualem SansalBild: 2084 – Zukunftsroman einer religiösen Weltdiktatur - Boualem SansalBild: 2084 – Zukunftsroman einer religiösen Weltdiktatur - Boualem SansalBild: 2084 – Zukunftsroman einer religiösen Weltdiktatur - Boualem SansalBild: 2084 – Zukunftsroman einer religiösen Weltdiktatur - Boualem Sansal
© Jethon
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
04.09.17
19.00 Uhr
Über „Stiller“ von Max Frisch
Freitag
08.09.17
19.00 Uhr
Stuttgarter Lyriknacht 2017
Kerstin Becker, Nico Bleutge, Zsuzsanna Gahse, Mara Genschel, Ulrich Koch, Evandro Pedroni, Vsan, Tobias Borke, Pheel
Donnerstag
14.09.17
20.00 Uhr
Das Ministerium des äußersten Glücks
Arundhati Roy
Freitag
15.09.17
19.30 Uhr
Karambolagen: fremd/étranger
Claire Doutriaux, Hinrich Henkel-Schmidt, Hédi Kaddour, Gila Lustiger
Samstag
16.09.17
19.00 Uhr
L’esprit des mots / Warum die Franzosen so gute Bücher schreiben
Geneviève Létang, Philippe Arlaud, Iris Radisch, Elisabeth Edl
Sonntag
17.09.17
11.00 Uhr
Tram 83
Fiston Mwanza Mujila
Sonntag
17.09.17
12.00 Uhr
Geschichten der Wut
Shumona Sinha
Montag
18.09.17
20.00 Uhr
Die Revolution von 1918/19 - Der wahre Beginn unserer Demokratie
Wolfgang Niess
Mittwoch
20.09.17
17.00 Uhr
Nr. 13: Literatur Schaufenster. Bücher & Autoren, die wir nicht vergessen wollen
sammlung insel
Mittwoch
20.09.17
19.30 Uhr
Split – Spiegel. Licht. Reflexion
Freitag
22.09.17
20.00 Uhr
Jane Austen
Denis Scheck, Julika Griem
Montag
25.09.17
20.00 Uhr
Pippi Langstrumpf trifft Karlsson vom Dach - Astrid Lindgren zum 110. Geburtstag
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
26.09.17
20.00 Uhr
Wir sagen uns Dunkles
Helmut Böttiger
Mittwoch
27.09.17
20.00 Uhr
Ikarien
Uwe Timm
Freitag
29.09.17
20.00 Uhr
Dann schlaf auch Du
Leïla Slimani
Dienstag
10.10.17
20.00 Uhr
LA GRIETA – Der Riss. Europa, Grenzen, Identität
Guillermo Abril, Carlos Spottorno, Johann Ulrich
13.10.17
bis
15.10.17
Herkunftssache!
Didier Eribon, Édouard Louis, Ijoma Mangold, Sascha Marianna Salzmann, Valzhyna Mort, Uljana Wolf, Melinda Nadj Abonji, Sighard Neckel, Thomas Krüger, Muhterem Aras, Milos Sofrenovic, Jurczok 1001
Donnerstag
09.11.17
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau