Freitag 11.03.16 20.00 Uhr

Albert Camus | Der Fall Meursault. Eine Gegendarstellung

Lesung und Gespräch
Moderation: Stefan Buchen
Dolmetscherin: Isabel Lienenkämper
Hinweis: Wir müssen die Veranstaltung aus gesundheitlichen Gründen leider absagen. Die Lesung wird voraussichtlich im Laufe des Jahres nachgeholt, den neuen Termin entnehmen Sie dem Programm. ... Bereits gekaufte Karten können an der entsprechenden Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden.

In Frankreich ist er ein Bestseller und 2015 ausgezeichnet mit dem Pric Goncourt du premier roman, in den USA und England als literarische Sensation gefeiert und nun liegt er in deutscher Übersetzung vor: Der Roman über die Geschichte des namenlosen Arabers aus Albert Camus’ berühmten Roman "Der Fremde/L'Étranger" – ein Roman aus der Sicht seines Bruders, der als alter Mann in einer Bar in Oran nun Nacht für Nacht seine Geschichte über jenen Araber erzählt, der 1942 von einem gewissen Meursault am Strand von Algier erschossen wurde. 70 Jahre später, mit all dem Ärger, der Angst und Frustration eines Lebens im Schatten dieses Todes, gibt der alte Mann seinem Bruder seinen Namen zurück und gibt dem "Fremden" auf diese Weise eine Identität und eine Geschichte – untrennbar mit der Geschichte Algeriens und der Frage verwoben, wie sich die Vergangenheit bis in unsere Gegenwart hineinschreibt. Kamel Daoud, Jahrgang 1970, ist Journalist beim Quotidien d‘Oran, für den er seit 12 Jahren eine der meistgelesenen politischen Kolumnen in Algerien schreibt; er lebt in Oran, Algerien. "Der Fall Meursault – eine Gegendarstellung" ist sein erster Roman. Stefan Buchen, 1969 geboren, studierte arabische und französische Sprache und arabische Literatur. Seit 2001 arbeitet er als Fernsehjournalist unter anderem für die Sendungen "Panorama", "Monitor", "Tagesthemen" und "Weltspiegel". Zuletzt erschien sein Buch „Die neuen Staatsfeinde. Wie die Helfer syrischer Kriegsflüchtlinge in Deutschland kriminalisiert werden“. 2011 wurde er mit dem "Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien" ausgezeichnet.

In Zusammenarbeit mit dem Institut français Stuttgart
in Facebook teilen
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
28.03.17
20.00 Uhr
Rotlicht - Wo sich Geld und Lust begegnen: Das Geschäft mit der Liebe
Nora Bossong, Christian Hermes
Donnerstag
30.03.17
20.00 Uhr
Von Politik und Poesie
Molly Antopol, Jáchym Topol
Freitag
31.03.17
20.00 Uhr
Das hängende Dach – der Nachhall von Frei Otto
Mike Schlaich
Montag
03.04.17
20.00 Uhr
Das Labyrinth der Lichter
Carlos Ruiz Zafón
Dienstag
04.04.17
19.30 Uhr
Stuttgarter Filmpremiere: "Felicitas Hoppe sagt"
Felicitas Hoppe
Mittwoch
05.04.17
17.00 Uhr
Für Kurt Marti und Egon Schwarz
Ulrich Keicher
Freitag
07.04.17
20.00 Uhr
Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens
Juliana Kálnay
Montag
10.04.17
19.00 Uhr
Lesestunde zu "HOPPE" von Felicitas Hoppe
Dienstag
11.04.17
20.00 Uhr
Hagard
Lukas Bärfuss
Donnerstag
13.04.17
19.00 Uhr
Sanatorium Europa
Ulrike Guérot
Dienstag
18.04.17
20.00 Uhr
Gesellige Einsamkeit
Joachim Kalka, Peter Hamm
Donnerstag
20.04.17
20.00 Uhr
Thomas Bernhard "Holzfällen. Eine Erregung"
Claus Peymann
Dienstag
25.04.17
20.00 Uhr
Sind vor dem Gesetz wirklich alle gleich?
Herta Daeubler-Gmelin
Mittwoch
26.04.17
20.00 Uhr
Der Überläufer und das Bukolische - Über Wilhelm Lehmann
Hanns Zischler, Wolfgang Menzel, Uwe Pörksen
Freitag
28.04.17
20.00 Uhr
Fragile europäische Korrespondenzen
Ece Temelkuran, Björn Bicker