Freitag 18.12.15 20.00 Uhr

Literatur und Erwachsenwerden

Veranstaltungsreihe: Literatur und ihre Vermittler
Lesung und Gespräch
Moderation: José F. A. Oliver
„Kindheits-Orte verkörpern Transiträume oder Fluchtpunkte, sei es als verlorene Heimat, sei es als utopische Schlaraffenländereien“ Caroline Roeder

Über Literatur und Erwachsenwerden sprechen der Schriftsteller Nils Mohl und die Professorin und Leiterin des Zentrums für Literaturdidaktik Kinder, Jugend und Medien (ZeLD) an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, Caroline Roeder. Zwischen November 2015 und Juni 2017 treffen in der Reihe Literatur und ihre Vermittler erneut zehn bedeutende Schriftsteller auf ebenso namhafte Wissenschaftler. Ausgangspunkt für das von José F.A. Oliver moderierte Gespräch ist ein Essay, den Nils Mohl eigens für diesen Abend verfasst hat und der die Grundlage für folgende Fragen bildet: Wie werden wir heute erwachsen? Was hat der Jugendroman überhaupt mit „der Jugend“ zu tun? Hat die Darstellung von Adoleszenz eigene literarische Formen? Die Arbeitsschwerpunkte von Caroline Roeder, Prodekanin für Forschung, umfassen die Bereiche Kinder- und Jugendliteratur, Topographieforschung, Erinnerungskultur sowie Literaturkritik. Von 2006 bis 2008 war sie u.a. Juryvorsitzende des Deutschen Jugendliteraturpreises. Nils Mohl zählt zu den bekanntesten deutschsprachigen Jugendbuchautoren. Für seinen Roman „Es war einmal Indianerland”, der nächstes Jahr vom Studenten-Oscar-Preisträger Ilker Çatak verfilmt wird, wurde er mit dem
Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis und mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Das Buch ist Auftakt einer „Liebe-Glaube-Hoffnung“-Trilogie über das Erwachsenwerden, die mit „Zeit für Astronauten“ 2016 abgeschlossen sein wird.

Die Veranstaltungsreihe ist Teil einer zweijährigen Weiterbildung für Deutschlehrkräfte aus Baden-Württemberg, in Zusammenarbeit mit der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, gefördert durch die Robert Bosch Stiftung und die Breuninger Stiftung
in Facebook teilen
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
23.10.17
20.00 Uhr
Aufleuchtende Details
Péter Nádas
Dienstag
24.10.17
20.00 Uhr
Marx. Heute.
Jürgen Neffe
Donnerstag
26.10.17
20.00 Uhr
Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst
Ingo Schulze
Samstag
28.10.17
18.00 Uhr
Wer singt, erzählt - wer tanzt, überlebt
Alexandra Endres
Samstag
28.10.17
20.00 Uhr
Schreckliche Gewalten
Jakob Nolte
Montag
30.10.17
20.00 Uhr
Die Kalkbreite in Zürich – ein Beispiel neuer urbaner Dichte
Res Keller
Freitag
03.11.17
20.00 Uhr
Max
Markus Orths
Samstag
04.11.17
20.00 Uhr
Au bonheur des dames / Das Paradies der Damen
Montag
06.11.17
20.00 Uhr
Annette von Droste-Hülshoff "Die Judenbuche"
Ulrike Draesner, John von Düffel
Mittwoch
08.11.17
20.00 Uhr
Jakobsleiter
Ljudmila Ulitzkaja
Samstag
11.11.17
17.00 Uhr
Das kleine Gelbe wird 150! Reclam Verlag feiert
Stephan Porombka, Albert Ostermaier, Ann Cotten, Tilman Winterling
Montag
13.11.17
19.00 Uhr
Herz der Finsternis – Joseph Conrad
Montag
13.11.17
20.00 Uhr
Lichter als der Tag
Mirko Bonné
Mittwoch
15.11.17
20.00 Uhr
Eigenes Leben
Lizzie Doron, Mirna Funk
Donnerstag
23.11.17
20.00 Uhr
Metrofolklore
Patricia Hempel
Freitag
24.11.17
20.30 Uhr
Herz der Finsternis – Theater der Migranten
Montag
27.11.17
20.00 Uhr
Position beziehen
Miriam Meckel, Wieland Backes
Dienstag
28.11.17
20.00 Uhr
So, und jetzt kommst du
Arno Frank
Mittwoch
29.11.17
20.00 Uhr
Im Wunderland – Englischsprachige Kinderliteratur
Hanns Zischler, Lothar Müller
Donnerstag
30.11.17
20.00 Uhr
Underground Railroad
Colson Whitehead
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau