Freitag 26.06.15 20.00 Uhr

Literatur und Naivität

Veranstaltungsreihe: Literatur und ihre Vermittler
Lesung und Gespräch
Moderation: José F. A. Oliver
In der Gesprächsreihe „Literatur und ihre Vermittler“ treffen zehn bedeutende Schriftsteller auf zehn namhafte Wissenschaftler. An diesem Abend stehen Fragen über Literatur und Naivität im Zentrum: Braucht der Leser und Zuschauer Hintergrundwissen? Was überfordert Leser und Zuschauer heute? Ausgangspunkt von Lesung und Gespräch ist ein Essay, den der Autor und Regisseur Nuran David Calis exklusiv für den Abend verfasst hat. 1976 als Sohn armenisch-jüdischer Einwanderer in Bielefeld geboren, studierte er Regie an der Otto-Falckenberg-Schule München und produzierte Musikclips für Hip-Hop-Bands. 2010 verfilmte er für das ZDF Frank Wedekinds Frühlings Erwachen. In Stuttgart ist er vor allem für seine Inszenierung von Georg Büchners Dantons Tod 2011 am Schauspiel Stuttgart bekannt. Seine Arbeit beschreibt Calis wie folgt: „Es geht mir darum, den Menschen eine Geschichte zu erzählen und auf allen Kanälen Vollgas zu geben. Das Leben sucht sich seinen Weg. Je härter es wird, desto härter reagiere ich darauf.“ Gesprächspartner ist Heinrich Kaulen, Professor für Neuere deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Literaturdidaktik an der Philipps-Universität Marburg. Heinrich Kaulen, von dem zahlreiche Aufsätze zur Literatur und Literaturtheorie vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart erschienen sind, ist Mitherausgeber der kritischen Walter Benjamin-Ausgabe Kritiken und Rezensionen (2013). Gemeinsam mit Thomas Anz hat er 2009 bei de Gruyter die Publikation Literatur als Spiel. Evolutionsbiologische, ästhetische und pädagogische Konzepte herausgegeben.

Die Veranstaltungsreihe ist Teil einer zweijährigen Weiterbildung für Deutschlehrkräfte, die in Zusammenarbeit mit der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg entwickelt und durch die Robert Bosch Stiftung und die Breuninger Stiftung gefördert wird.
in Facebook teilen
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Mittwoch
18.10.17
20.00 Uhr
Fiktion und Gesellschaft. Über Feminismus heute
Shida Bazyar, Margarete Stokowski
Donnerstag
19.10.17
20.00 Uhr
Schlafende Sonne
Thomas Lehr
Montag
23.10.17
20.00 Uhr
Aufleuchtende Details
Péter Nádas
Dienstag
24.10.17
20.00 Uhr
Marx. Heute.
Jürgen Neffe
Donnerstag
26.10.17
20.00 Uhr
Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst
Ingo Schulze
Samstag
28.10.17
18.00 Uhr
Wer singt, erzählt - wer tanzt, überlebt
Alexandra Endres
Samstag
28.10.17
20.00 Uhr
Schreckliche Gewalten
Jakob Nolte
Montag
30.10.17
20.00 Uhr
Die Kalkbreite in Zürich – ein Beispiel neuer urbaner Dichte
Res Keller
Freitag
03.11.17
20.00 Uhr
Max
Markus Orths
Samstag
04.11.17
20.00 Uhr
Au bonheur des dames / Das Paradies der Damen
Montag
06.11.17
20.00 Uhr
Annette von Droste-Hülshoff "Die Judenbuche"
Ulrike Draesner, John von Düffel
Mittwoch
08.11.17
20.00 Uhr
Jakobsleiter
Ljudmila Ulitzkaja
Samstag
11.11.17
17.00 Uhr
Das kleine Gelbe wird 150! Reclam Verlag feiert
Stephan Porombka, Albert Ostermaier, Ann Cotten, Tilman Winterling
Montag
13.11.17
19.00 Uhr
Herz der Finsternis – Joseph Conrad
Montag
13.11.17
20.00 Uhr
Lichter als der Tag
Mirko Bonné
Mittwoch
15.11.17
20.00 Uhr
Eigenes Leben
Lizzie Doron, Mirna Funk
Donnerstag
23.11.17
20.00 Uhr
Metrofolklore
Patricia Hempel
Freitag
24.11.17
20.30 Uhr
Herz der Finsternis – Theater der Migranten
Montag
27.11.17
20.00 Uhr
Position beziehen
Miriam Meckel, Wieland Backes
Dienstag
28.11.17
20.00 Uhr
So, und jetzt kommst du
Arno Frank
Mittwoch
29.11.17
20.00 Uhr
Im Wunderland – Englischsprachige Kinderliteratur
Hanns Zischler, Lothar Müller
Donnerstag
30.11.17
20.00 Uhr
Underground Railroad
Colson Whitehead
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau