Samstag 07.03.15 17.00 Uhr

Unglücksraben

Veranstaltungsreihe: Scheitern. Ein Festival des Misserfolgs
Lesung und Gespräch
Moderation: Helmut Böttiger
„Manchmal hält er unvermittelt inne und fragt sich, ob das wirklich er ist, der da gerade Flaschen aus dem Mülleimer fischt, der schlecht riecht, abgerissen aussieht, mehr torkelt als geht. Ich? Wirklich? Das war doch mal ganz anders gedacht. Dann aber geht das Torkeln weiter, und die Selbstvergessenheit, und das sinnlose Ablaufen der Momente. Und doch, den Kopf hält er hoch dabei, so hoch es eben nur geht.“ Thomas Melle

Wie viel 3.000 Euro wert sein können, wenn man sie nicht hat, beschreibt Thomas Melle in seinem gleichnamigen Roman 3000 Euro, der im vergangenen Jahr für den Deutschen Buchpreis nominiert war. Er erzählt darin von einem Mann und einer Frau und den Bruchstellen ihres Leben, die sie ein bürgerliches Leben verfehlen lassen und sie an den Rand der Gesellschaft drängen. Ihr Versuch einer Annäherung wird erschwert durch den täglichen Existenzkampf und den Kampf um ihre Würde. „Scheitern am Scheitern“ ist ein neuer Aspekt in der Soziologie von Leistung und Erfolg, zu der Sighard Neckel, Professor für Soziologie, seit Jahren forscht. Die Beschreibung des Scheiterns als Nullpunkt steht in krassem Gegensatz zum Versuch, Scheitern als Innovationsmotor unserer Wettbewerbsgesellschaft produktiv zu machen und als Leistungsnachweis umzudeuten.

Thomas Melle geboren 1975 in Bonn, lebt in Berlin. Er studierte Komparatistik und Philosophie an der Universität Tübingen, der University of Texas, Austin, und der Freien Universität Berlin. Seit 2004 ist er freier Schriftsteller, Dramatiker und Übersetzer. Seine Prosawerke sind "Raumforderung" (2007), "Sickster" (2011) und "3000 Euro" (2014). Er war zweimal für den Deutschen Buchpreis nominiert und erhielt den Förderpreis zum Bremer Literatur-Preis und den Franz-Hessel-Preis.

Sighard Neckel geboren 1956, hat den Lehrstuhl für Soziologie und Soziale Ungleichheit an der Goethe-Universität Frankfurt a. M. inne. Zugleich gehört er der Leitung des Instituts für Sozialforschung an. Letzte Publikationen und Herausgeberschaften sind u.a. "Strukturierte Verantwortungslosigkeit. Berichte aus der Bankenwelt" (2010) und "Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft "(2013).
in Facebook teilen
Bild: Unglücksraben - Thomas MelleBild: Unglücksraben - Thomas MelleBild: Unglücksraben - Thomas MelleBild: Unglücksraben - Thomas Melle
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
20.02.18
20.00 Uhr
Der Zerfall der Demokratie – Wie der Populismus den Rechtsstaat bedroht
Yascha Mounk
Mittwoch
21.02.18
20.00 Uhr
Unter der Drachenwand
Arno Geiger
Donnerstag
22.02.18
20.00 Uhr
Paris, links der Seine
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
23.02.18
17.00 Uhr
Ortseingang!
Andreas Langen, Tilman Rau, Afroditi Festa, Carola Krawczyk
Dienstag
27.02.18
20.00 Uhr
Annette Kolb: Werke
Günter Häntzschel, Hiltrud Häntzschel, Albert von Schirnding
Mittwoch
28.02.18
20.00 Uhr
Das Leben nehmen
Thomas Macho, Terézia Mora
Freitag
02.03.18
20.00 Uhr
Die sanfte Gleichgültigkeit
Peter Stamm
Montag
05.03.18
19.00 Uhr
Der alte Mann und das Meer - Ernest Hemingway
Montag
05.03.18
20.00 Uhr
Die Büglerin
Heinrich Steinfest
Mittwoch
07.03.18
20.00 Uhr
Queeres Lesen hören
Kristof Magnusson, Lann Hornscheidt
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau
Freitag
09.03.18
20.00 Uhr
Was zu Dir gehört
Garth Greenwell
Montag
12.03.18
20.00 Uhr
Die Maske
Fuminori Nakamura
Dienstag
13.03.18
20.00 Uhr
Die Religion und das Geld
Eberhard Stilz
Freitag
16.03.18
20.00 Uhr
Moonglow
Michael Chabon
Sonntag
18.03.18
11.00 Uhr
Europa lesen
Lukas Bärfuss, Juri Andruchowytsch
Dienstag
20.03.18
20.00 Uhr
Der endlose Sommer
Madame Nielsen
Mittwoch
21.03.18
20.30 Uhr
Retrotopia - Lokstoff!
Freitag
23.03.18
10.00 Uhr
Wanted: Wendelin Niedlich - Ausstellungsverkauf
Freitag
23.03.18
20.00 Uhr
Der böse Mensch
Lorenz Just
Montag
26.03.18
20.00 Uhr
Andreas Hofer, Intendant der IBA 2027 in Stuttgart: Ideen zur Stadtkultur
Andreas Hofer