Freitag 06.03.15 20.00 Uhr

Endstation. Suizid als ultima ratio?

Veranstaltungsreihe: Scheitern. Ein Festival des Misserfolgs
Lesung und Gespräch, Eröffnung
Moderation: Richard Kämmerlings
„Sein Leben wurde als gescheitert bezeichnet, weil er sich umgebracht hatte, und man würde in seiner Biografie nichts mehr finden, das für das Gegenteil, für den Erfolg sprach. Mein Bruder hatte immerhin eine Möglichkeit gefunden, um fünfundvierzig Jahre am Leben zu bleiben.“ Lukas Bärfuss

Angestoßen von dem großen Schweigen, das den Selbstmord seines Bruders umgibt, spürt Lukas Bärfuss in seinem jüngst mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichneten Roman "Koala" den Ursachen für Leistungsverweigerung und Freitod nach. Seine Spurensuche mündet in der überraschenden Frage, welche Gründe es eigentlich dafür gibt, sich für das Leben zu entscheiden. Ist der Suizid das ultimative Scheitern oder ein letzter Ausweg, ein „Privileg des Humanen“, wie der Essayist und Autor Jean Améry argumentierte? Der Kulturwissenschaftler Thomas Macho untersucht in dem Sammelband "Die neue Sichtbarkeit des Todes" den kulturellen Umgang mit dem Tod, seine künstlerischen Formen und philosophischen Reflexionen. Kann die Kunst das Schweigen über die beunruhigendste Form des Todes, den Selbstmord, brechen?

Lukas Bärfuss geboren 1971 in Thun/Schweiz, ist einer der erfolg-reichsten deutschsprachigen Drama-tiker. Sein Debütroman Hundert Tage wurde für den Deutschen und den Schweizer Buchpreis nominiert und in 14 Sprachen übersetzt. Für seinen letzten Roman Koala erhielt Lukas Bärfuss den Schweizer Buchpreis 2014. Für seine Theater-stücke wurde er ebenfalls vielfach ausgezeichnet. Er lebt in Zürich.

Thomas Macho geboren 1952 in Wien, ist seit 1993 Professor für Kulturgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er habilitierte sich mit einer Arbeit über Todesmetaphern. Zur Logik der Grenzer-fahrung (1987) an der Universität Klagenfurt. Zu seinen Publikationen und Herausgeberschaften zählen Die neue Sichtbarkeit des Todes (2007), Vorbilder (2011), Gespräche über Gott, Geist und Geld (2014), BONDS. Schuld, Schulden und andere Verbindlichkeiten (2014).
in Facebook teilen
Bild: Endstation. Suizid als ultima ratio? - Lukas BärfussBild: Endstation. Suizid als ultima ratio? - Lukas BärfussBild: Endstation. Suizid als ultima ratio? - Lukas Bärfuss
© Kai Loges
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Mittwoch
25.04.18
20.00 Uhr
Serverland
Josefine Riecks
Donnerstag
26.04.18
13.00 Uhr
Fortsetzung: Animation und Philosophie
Ülo Pikkov
Donnerstag
26.04.18
20.00 Uhr
Preis der Literaturhäuser 2018
Jaroslav Rudiš
Freitag
27.04.18
20.00 Uhr
Die Tagesordnung
Éric Vuillard
Sonntag
29.04.18
11.00 Uhr
Deutsches Literaturarchiv Marbach – Rundgang durch die Literaturmuseen
Mittwoch
02.05.18
17.00 Uhr
Für Elisabeth Walther-Bense
Ulrich Keicher
Donnerstag
03.05.18
20.00 Uhr
Prawda
Felicitas Hoppe
Sonntag
06.05.18
11.00 Uhr
Leises Beben
Jossi Wieler, Wieland Backes
Montag
07.05.18
19.00 Uhr
Was man von hier aus sehen kann - Mariana Leky
Montag
07.05.18
20.00 Uhr
Jahre später
Angelika Klüssendorf
Dienstag
08.05.18
20.00 Uhr
Scham
Ute Frevert, Rahel Jaeggi
Montag
14.05.18
20.00 Uhr
Wiesenstein
Hans Pleschinski
Dienstag
15.05.18
20.00 Uhr
Wie Romane entstehen
Hanns-Josef Ortheil, Silvie Lang, Nils Nußbaumer, Alexander Rudolfi
Donnerstag
17.05.18
20.00 Uhr
Revolte
Heinz Bude, Marie Rotkopf
Dienstag
22.05.18
19.30 Uhr
Insight Nahost – Nacht der arabischen Literatur
Stefan Weidner, Claudia Ott, Basma Abdelaziz, Mira Sidawi
Mittwoch
23.05.18
20.00 Uhr
Europa lesen
Phillip Ther, Raoul Schrott
Dienstag
29.05.18
20.00 Uhr
Sinn stiften mit Geldanlagen
Wolfgang Kuhn
Samstag
30.06.18
17.00 Uhr
Neues vom fliegenden Kamel
Paul Maar, Capella Antiqua Bambergensis, Murat Coskun, İbrahim Sarıaltın