Freitag 06.03.15 20.00 Uhr

Endstation. Suizid als ultima ratio?

Veranstaltungsreihe: Scheitern. Ein Festival des Misserfolgs
Lesung und Gespräch, Eröffnung
Moderation: Richard Kämmerlings
„Sein Leben wurde als gescheitert bezeichnet, weil er sich umgebracht hatte, und man würde in seiner Biografie nichts mehr finden, das für das Gegenteil, für den Erfolg sprach. Mein Bruder hatte immerhin eine Möglichkeit gefunden, um fünfundvierzig Jahre am Leben zu bleiben.“ Lukas Bärfuss

Angestoßen von dem großen Schweigen, das den Selbstmord seines Bruders umgibt, spürt Lukas Bärfuss in seinem jüngst mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichneten Roman "Koala" den Ursachen für Leistungsverweigerung und Freitod nach. Seine Spurensuche mündet in der überraschenden Frage, welche Gründe es eigentlich dafür gibt, sich für das Leben zu entscheiden. Ist der Suizid das ultimative Scheitern oder ein letzter Ausweg, ein „Privileg des Humanen“, wie der Essayist und Autor Jean Améry argumentierte? Der Kulturwissenschaftler Thomas Macho untersucht in dem Sammelband "Die neue Sichtbarkeit des Todes" den kulturellen Umgang mit dem Tod, seine künstlerischen Formen und philosophischen Reflexionen. Kann die Kunst das Schweigen über die beunruhigendste Form des Todes, den Selbstmord, brechen?

Lukas Bärfuss geboren 1971 in Thun/Schweiz, ist einer der erfolg-reichsten deutschsprachigen Drama-tiker. Sein Debütroman Hundert Tage wurde für den Deutschen und den Schweizer Buchpreis nominiert und in 14 Sprachen übersetzt. Für seinen letzten Roman Koala erhielt Lukas Bärfuss den Schweizer Buchpreis 2014. Für seine Theater-stücke wurde er ebenfalls vielfach ausgezeichnet. Er lebt in Zürich.

Thomas Macho geboren 1952 in Wien, ist seit 1993 Professor für Kulturgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er habilitierte sich mit einer Arbeit über Todesmetaphern. Zur Logik der Grenzer-fahrung (1987) an der Universität Klagenfurt. Zu seinen Publikationen und Herausgeberschaften zählen Die neue Sichtbarkeit des Todes (2007), Vorbilder (2011), Gespräche über Gott, Geist und Geld (2014), BONDS. Schuld, Schulden und andere Verbindlichkeiten (2014).
in Facebook teilen
Bild: Endstation. Suizid als ultima ratio? - Lukas BärfussBild: Endstation. Suizid als ultima ratio? - Lukas BärfussBild: Endstation. Suizid als ultima ratio? - Lukas Bärfuss
© Kai Loges
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
28.03.17
20.00 Uhr
Rotlicht - Wo sich Geld und Lust begegnen: Das Geschäft mit der Liebe
Nora Bossong, Christian Hermes
Donnerstag
30.03.17
20.00 Uhr
Von Politik und Poesie
Molly Antopol, Jáchym Topol
Freitag
31.03.17
20.00 Uhr
Das hängende Dach – der Nachhall von Frei Otto
Mike Schlaich
Montag
03.04.17
20.00 Uhr
Das Labyrinth der Lichter
Carlos Ruiz Zafón
Dienstag
04.04.17
19.30 Uhr
Stuttgarter Filmpremiere: "Felicitas Hoppe sagt"
Felicitas Hoppe
Mittwoch
05.04.17
17.00 Uhr
Für Kurt Marti und Egon Schwarz
Ulrich Keicher
Freitag
07.04.17
20.00 Uhr
Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens
Juliana Kálnay
Montag
10.04.17
19.00 Uhr
Lesestunde zu "HOPPE" von Felicitas Hoppe
Dienstag
11.04.17
20.00 Uhr
Hagard
Lukas Bärfuss
Donnerstag
13.04.17
19.00 Uhr
Sanatorium Europa
Ulrike Guérot
Dienstag
18.04.17
20.00 Uhr
Gesellige Einsamkeit
Joachim Kalka, Peter Hamm
Donnerstag
20.04.17
20.00 Uhr
Thomas Bernhard "Holzfällen. Eine Erregung"
Claus Peymann
Dienstag
25.04.17
20.00 Uhr
Sind vor dem Gesetz wirklich alle gleich?
Herta Daeubler-Gmelin
Mittwoch
26.04.17
20.00 Uhr
Der Überläufer und das Bukolische - Über Wilhelm Lehmann
Hanns Zischler, Wolfgang Menzel, Uwe Pörksen
Freitag
28.04.17
20.00 Uhr
Fragile europäische Korrespondenzen
Ece Temelkuran, Björn Bicker