Dienstag 07.10.14 19.00 Uhr

Unsichtbare Hände

Veranstaltungsreihe: Gastland der Frankfurter Buchmesse: Finnland
Ausstellungseröffnung mit Film und Gespräch
Moderation: Esther Saoub
"Eine der stärksten Comicerzählungen, die in diesem Jahr auf Deutsch erscheint." Lars von Törne, Tagesspiegel

Für die nächtliche Überfahrt über die nur wenige Kilometer breite Straße von Gibraltar verlangen Schlepperorganisationen 2.500 Euro. Für den Tagelöhner und Schneidergehilfen Rashid, der in den Armenvierteln von Tanger um das tägliche Überleben kämpft, ist das der Verdienst von zwei Jahren. Doch die Festung Europa lockt: Wenn etwas so geschützt wird, muss es wertvoll sein. Um seine Familie zu versorgen, reist er unter großen Gefahren und illegal in die Europäische Union und verpfändet für den Traum von einem besseren Leben seine Zukunft: Als moderner "Schuldknecht" ohne Rechte muss er auf den Treibhausplantagen im spanischen Almeria die Kosten für seine Reise abarbeiten. Nach und nach eröffnet sich für Rashid das erschreckende Ausmaß der Situation der afrikanischen Flüchtlinge und Papierlosen, die zu Hunderten auf dem Weg nach Europa ertrinken oder in Spanien unter sklavenähnlichen Bedingungen Lebensmittel für westeuropäische Discounter produzieren. Für seine aufsehenerregende Graphic Novel "Unsichtbare Hände" hat der finnische Autor und Illustrator Ville Tietäväinen mehrere Jahre gearbeitet und in Marokko und Spanien intensiv recherchiert. Die Graphic Novel löste in Finnland eine Kontroverse aus und avancierte zum Bestseller. Die Ausstellung zeigt neben vielen Dokumenten der Recherchereisen eine großformatige Bildcollage, die zuerst im Kunstmuseum Helsinki zu sehen war, bevor Tietäväinen sie Amnesty International übereignete. Mit Ville Tietäväinen im Gespräch ist der Journalist Jörg Armbruster, bis Ende 2012 Korrespondent der ARD (Weltspiegel) für den Nahen und Mittleren Osten. Vorab führt der durch den Comic inspirierte Dokumentarfilm "Paradise - Three Journeys in This World" (Finnland 2007, 51 Minuten) in den Abend ein.

Die Ausstellung, konzipiert für das Literarische Colloquium Berlin, ist vom 7.10. bis 18.12. in den Räumen des Literaturhauses Stuttgart zu sehen.
in Facebook teilen
Bild: Unsichtbare Hände - Ville Tietävainen, Jörg ArmbrusterBild: Unsichtbare Hände - Ville Tietävainen, Jörg ArmbrusterBild: Unsichtbare Hände - Ville Tietävainen, Jörg Armbruster
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
23.10.17
20.00 Uhr
Aufleuchtende Details
Péter Nádas
Dienstag
24.10.17
20.00 Uhr
Marx. Heute.
Jürgen Neffe
Donnerstag
26.10.17
20.00 Uhr
Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst
Ingo Schulze
Samstag
28.10.17
18.00 Uhr
Wer singt, erzählt - wer tanzt, überlebt
Alexandra Endres
Samstag
28.10.17
20.00 Uhr
Schreckliche Gewalten
Jakob Nolte
Montag
30.10.17
20.00 Uhr
Die Kalkbreite in Zürich – ein Beispiel neuer urbaner Dichte
Res Keller
Freitag
03.11.17
20.00 Uhr
Max
Markus Orths
Samstag
04.11.17
20.00 Uhr
Au bonheur des dames / Das Paradies der Damen
Montag
06.11.17
20.00 Uhr
Annette von Droste-Hülshoff "Die Judenbuche"
Ulrike Draesner, John von Düffel
Mittwoch
08.11.17
20.00 Uhr
Jakobsleiter
Ljudmila Ulitzkaja
Samstag
11.11.17
17.00 Uhr
Das kleine Gelbe wird 150! Reclam Verlag feiert
Stephan Porombka, Albert Ostermaier, Ann Cotten, Tilman Winterling
Montag
13.11.17
19.00 Uhr
Herz der Finsternis – Joseph Conrad
Montag
13.11.17
20.00 Uhr
Lichter als der Tag
Mirko Bonné
Mittwoch
15.11.17
20.00 Uhr
Eigenes Leben
Lizzie Doron, Mirna Funk
Donnerstag
23.11.17
20.00 Uhr
Metrofolklore
Patricia Hempel
Freitag
24.11.17
20.30 Uhr
Herz der Finsternis – Theater der Migranten
Montag
27.11.17
20.00 Uhr
Position beziehen
Miriam Meckel, Wieland Backes
Dienstag
28.11.17
20.00 Uhr
So, und jetzt kommst du
Arno Frank
Mittwoch
29.11.17
20.00 Uhr
Im Wunderland – Englischsprachige Kinderliteratur
Hanns Zischler, Lothar Müller
Donnerstag
30.11.17
20.00 Uhr
Underground Railroad
Colson Whitehead
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau