Mittwoch 13.02.13 bis Samstag 16.02.13

LUX – der Spielplatz 2.0

Filmakademie-Studenten nutzen die Fassade des Literaturhauses für interaktive Spieleprojektion

Kunst, Musik und Architektur haben längst den öffentlichen Raum erobert. Vier Studenten der Filmakademie
Baden-Württemberg verwandeln nun den urbanen Raum in einen zeitgemäßen Spielplatz der sich modernster Technik bedient. Für fünf Tage verwandelt sich mit Hilfe von Projektion die Fassade des Stuttgarter Literaturhauses in das Spielfeld eines für jeden zugänglichen Computerspiels. Für ihre interaktive Spieleprojektion beziehen die Studenten die Architektur des Gebäudes direkt in das Spieledesign ein und
schaffen darüber hinaus eine thematische Verbindung zum Literaturhaus.

Das Spiel:
Die Lux sind kleine, bunte Wesen, die in ihren Bewegungen einem Gummiball ähneln. Mit Hilfe einer Videospielsteuerung bringen die Spieler die Lux in Bewegung. Ihr Ziel: bestehende Strukturen so lange zu bearbeiten und hinterfragen, bis diese aufbrechen und neuen, bunten Ideen Platz machen.

Hintergund:
Schon öfters wurden Filme und Visuals auf Gebäude projiziert – ob die neue Ralph Lauren-Kollektion in London, die einmalige Show von DJ deadmau5 oder der Teaser zum Musical „Rebecca“ in Stuttgart. LUX setzt in Stuttgart jedoch neue Maßstäbe und erweitert die großformatige Projektion durch die Interaktivität im Spiel. Die weit verbreitete Nutzung von Spielen auf Smartphones und Konsolen bestätigt den Bedarf nach interaktiver Unterhaltung in unserer Gesellschaft. Mit Hilfe neuer technischer Möglichkeiten lässt sich dieses Bedürfnis stillen, indem LUX das Publikum am Spiele-Event teilhaben lässt. Der Clou dabei: Die Spielewelt ist die Fassade eines ganzen Gebäudes - mitten in Stuttgart.

Der Event:
LUX findet vom 13.-16.0213 jeweils von 18-22 Uhr an der Fassade des Literaturhauses statt und ist als einmaliges Event konzipiert. Das Projekt wird von einer Online-Dokumentation und einem TV-Beitrag begleitet, um zu beweisen, dass die Region Stuttgart im kreativen Bereich auch bei medialen Inszenierungen im öffentlichen Raum ganz vorne mitspielt.

Die Macher:
Hinter dem Projekt stehen Julian Jungel (Content Director, Programmierung), Philipp Monjoie (Produzent), Jana Schell (Game Design, Artist) und Oliver Witzki (Game Design). Sie studieren am Institut für Animation, Visual Effects und digitale Postproduktion an der Filmakademie Baden-Württemberg den Studienschwerpunkt Interaktive Medien, wo auch LUX entstanden ist. Ihre Motivation: „Wir wollen die Menschen überraschen und ihnen zeigen, dass sie Teil etwas Besonderem geworden sind. Dafür holen wir sie dort ab, wo sie einen solchen Event nicht erwarten: auf dem Nach-Hause-Weg, während des Einkaufes oder auf dem Weg zum Café. Wir geben Ihnen die Möglichkeit, für einen kurzen Moment in die andere, farbenfrohe Welt unseres Spiels abzutauchen.“
in Facebook teilen
Programm Literaturhaus Stuttgart
gastveranstaltungen