Mittwoch 23.01.13 20.00 Uhr

Die vergessene Revolution

Lesung und Gespräch
Als der Bundespräsident vor kurzem den 9. November als deutschen Schicksalstag würdigte erinnerte er an die Judenpogrome 1938 und den Fall der Mauer 1989. Kein Satz über die Revolution, die 1918 die Monarchien wegfegte und Deutschland am 9. November 1918 zur Republik machte. Das ist kein Einzelfall, sondern fast die Regel. Die größte Massenbewegung in der deutschen Geschichte hat bis heute keinen Eingang ins politische Bewusstsein der Deutschen gefunden. Während die Franzosen den Sturm auf die Bastille jährlich feiern, tut man sich hierzulande sehr schwer, die revolutionären Ursprünge der deutschen Demokratie angemessen zu würdigen. Das hat mit den komplizierten politischen Verhältnissen am Ende des Ersten Weltkriegs zu tun, aber auch mit Geschichtspolitik. Wie war es möglich, bis heute die Vorstellung wach zu halten, es sei 1918/19 vor allem um die Abwehr des Bolschewismus gegangen, obwohl zwei Jahrzehnte intensiver historischer Forschung das nachhaltig widerlegt haben? Warum konnte diese wichtige Weichenstellung in der deutschen Geschichte heute wieder weitgehend in Vergessenheit geraten? In seiner neu erschienenen Studie „Die Revolution von 1918/19 in der deutschen Geschichtsschreibung: Deutungen von der Weimarer Republik bis ins 21. Jahrhundert“ dokumentiert Wolfgang Niess erstmals die deutsche Geschichtsschreibung über die Revolution von 1918/19 über einen Zeitraum von fast 100 Jahren. Er plädiert dafür, diese verdrängte und vergessene Revolution zum festen Bestandteil unserer freiheitlichen und demokratischen Tradition zu machen.
in Facebook teilen
Bild: Die vergessene Revolution - Wolfgang NiessBild: Die vergessene Revolution - Wolfgang NiessBild: Die vergessene Revolution - Wolfgang NiessBild: Die vergessene Revolution - Wolfgang NiessBild: Die vergessene Revolution - Wolfgang NiessBild: Die vergessene Revolution - Wolfgang NiessBild: Die vergessene Revolution - Wolfgang Niess
© Sebastian Becker
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
12.12.17
20.00 Uhr
Bistro | Café
Marc Augé, Ulrich Raulff
Mittwoch
13.12.17
20.00 Uhr
Heinrich Böll: Die verlorene Ehre der Katharina Blum
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
15.12.17
20.00 Uhr
Notizen zum Schreiben
Ulrike Wörner, Joachim Zelter
Dienstag
19.12.17
19.00 Uhr
Peter Handke und kein Ende
Peter Hamm
Mittwoch
20.12.17
19.30 Uhr
Wanted: Wendelin Niedlich!
Hannelore Schlaffer, Friedrich Schirmer, Jan Peter Tripp
Montag
08.01.18
19.00 Uhr
Tyll - Daniel Kehlmann
Mittwoch
10.01.18
20.00 Uhr
Weine nicht, wenn der Regen fällt... - Eine Schlagerreise von Rudi Schuricke bis Helene Fischer
Rainer Moritz
Donnerstag
11.01.18
20.00 Uhr
Irmgard Keun: Das Werk
Heinrich Detering, Ursula Krechel
Dienstag
16.01.18
17.00 Uhr
Über Albrecht Fabri
Ulrich Keicher
Mittwoch
17.01.18
20.00 Uhr
William Shakespeare: Macbeth
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
19.01.18
20.00 Uhr
Themen im Drama
Lutz Hübner, Thomas Richhardt
Montag
22.01.18
11.00 Uhr
Naturlyrik
Nico Bleutge, Dr. Christian Schärf
Montag
22.01.18
20.00 Uhr
Was taugt dem Künstler das Buch? Slevogt, Picasso, Grieshaber...
Stefan Soltek
Dienstag
23.01.18
20.00 Uhr
Robert Bosch. Unternehmer im Zeitalter der Extreme
Peter Theiner
Mittwoch
24.01.18
09.00 Uhr
Agnes
Peter Stamm
Freitag
26.01.18
18.00 Uhr
Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus
Martina Clavadetscher, Schreibkollektiv AJAR, Ralph Dutli, Serpentina Hagner, Dana Grigorcea, Perikles Monioudis, Jürg Halter
Montag
29.01.18
20.00 Uhr
Tyll
Daniel Kehlmann
Dienstag
30.01.18
20.00 Uhr
Der Sommer ihres Lebens
Barbara Yelin, Thomas von Steinaecker
Mittwoch
31.01.18
19.00 Uhr
Erben des Holocaust - Leben zwischen Schweigen und Erinnerung
Freitag
16.02.18
19.00 Uhr
Entlang den Gräben - Eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan
Navid Kermani
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau