Mittwoch 23.01.13 20.00 Uhr

Die vergessene Revolution

Lesung und Gespräch
Als der Bundespräsident vor kurzem den 9. November als deutschen Schicksalstag würdigte erinnerte er an die Judenpogrome 1938 und den Fall der Mauer 1989. Kein Satz über die Revolution, die 1918 die Monarchien wegfegte und Deutschland am 9. November 1918 zur Republik machte. Das ist kein Einzelfall, sondern fast die Regel. Die größte Massenbewegung in der deutschen Geschichte hat bis heute keinen Eingang ins politische Bewusstsein der Deutschen gefunden. Während die Franzosen den Sturm auf die Bastille jährlich feiern, tut man sich hierzulande sehr schwer, die revolutionären Ursprünge der deutschen Demokratie angemessen zu würdigen. Das hat mit den komplizierten politischen Verhältnissen am Ende des Ersten Weltkriegs zu tun, aber auch mit Geschichtspolitik. Wie war es möglich, bis heute die Vorstellung wach zu halten, es sei 1918/19 vor allem um die Abwehr des Bolschewismus gegangen, obwohl zwei Jahrzehnte intensiver historischer Forschung das nachhaltig widerlegt haben? Warum konnte diese wichtige Weichenstellung in der deutschen Geschichte heute wieder weitgehend in Vergessenheit geraten? In seiner neu erschienenen Studie „Die Revolution von 1918/19 in der deutschen Geschichtsschreibung: Deutungen von der Weimarer Republik bis ins 21. Jahrhundert“ dokumentiert Wolfgang Niess erstmals die deutsche Geschichtsschreibung über die Revolution von 1918/19 über einen Zeitraum von fast 100 Jahren. Er plädiert dafür, diese verdrängte und vergessene Revolution zum festen Bestandteil unserer freiheitlichen und demokratischen Tradition zu machen.
in Facebook teilen
Bild: Die vergessene Revolution - Wolfgang NiessBild: Die vergessene Revolution - Wolfgang NiessBild: Die vergessene Revolution - Wolfgang NiessBild: Die vergessene Revolution - Wolfgang NiessBild: Die vergessene Revolution - Wolfgang NiessBild: Die vergessene Revolution - Wolfgang NiessBild: Die vergessene Revolution - Wolfgang Niess
© Sebastian Becker
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
23.10.17
20.00 Uhr
Aufleuchtende Details
Péter Nádas
Dienstag
24.10.17
20.00 Uhr
Marx. Heute.
Jürgen Neffe
Donnerstag
26.10.17
20.00 Uhr
Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst
Ingo Schulze
Samstag
28.10.17
18.00 Uhr
Wer singt, erzählt - wer tanzt, überlebt
Alexandra Endres
Samstag
28.10.17
20.00 Uhr
Schreckliche Gewalten
Jakob Nolte
Montag
30.10.17
20.00 Uhr
Die Kalkbreite in Zürich – ein Beispiel neuer urbaner Dichte
Res Keller
Freitag
03.11.17
20.00 Uhr
Max
Markus Orths
Samstag
04.11.17
20.00 Uhr
Au bonheur des dames / Das Paradies der Damen
Montag
06.11.17
20.00 Uhr
Annette von Droste-Hülshoff "Die Judenbuche"
Ulrike Draesner, John von Düffel
Mittwoch
08.11.17
20.00 Uhr
Jakobsleiter
Ljudmila Ulitzkaja
Samstag
11.11.17
17.00 Uhr
Das kleine Gelbe wird 150! Reclam Verlag feiert
Stephan Porombka, Albert Ostermaier, Ann Cotten, Tilman Winterling
Montag
13.11.17
19.00 Uhr
Herz der Finsternis – Joseph Conrad
Montag
13.11.17
20.00 Uhr
Lichter als der Tag
Mirko Bonné
Mittwoch
15.11.17
20.00 Uhr
Eigenes Leben
Lizzie Doron, Mirna Funk
Donnerstag
23.11.17
20.00 Uhr
Metrofolklore
Patricia Hempel
Freitag
24.11.17
20.30 Uhr
Herz der Finsternis – Theater der Migranten
Montag
27.11.17
20.00 Uhr
Position beziehen
Miriam Meckel, Wieland Backes
Dienstag
28.11.17
20.00 Uhr
So, und jetzt kommst du
Arno Frank
Mittwoch
29.11.17
20.00 Uhr
Im Wunderland – Englischsprachige Kinderliteratur
Hanns Zischler, Lothar Müller
Donnerstag
30.11.17
20.00 Uhr
Underground Railroad
Colson Whitehead
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau