Freitag 24.02.12 20.00 Uhr

Katzentisch

Lesung und Gespräch
Moderation: Julika Griem
Deutsche Lesung: Sebastian Kowski
Drei Jungen, keine Kinder mehr, aber auch noch keine Halbwüchsigen, verlassen zu Beginn der 1950er Jahre Sri Lanka, das damals noch Ceylon heißt, in Richtung England, wo sie die Initiation ins Erwachsenenleben erwartet. Es sind Michael, der alles weitererzählt, der stille Ramadhin und der Draufgänger Cassius, und alle drei tragen sie im Gepäck die Erinnerungen an die koloniale Welt ihrer Kindheit mit sich. Zu der buntgemischten Gesellschaft an Bord des Schiffes gehören Außenseiter, die wie sie am Katzentisch sitzen, und andere Reisegefährten, nicht zuletzt die aus der noblen Senatorenklasse. Sie alle sind geheimnisumwitterte Objekte der Sehnsucht oder der Spekulation: der Baron, der so elegant Mitreisende bestiehlt, der todkranke Millionär oder die Artistentruppe mit Wahrsager, in den sich Emily verliebt. Michael Ondaatje, 1943 in Sri Lanka geboren, lebt heute in Toronto. Weltberühmt wurde er mit seinem Roman "Der englische Patient" (1993), für den er den Booker-Preis erhielt. Zuletzt erschien 2007 der Roman "Divisadero".
in Facebook teilen
Bild: Katzentisch - Michael OndaatjeBild: Katzentisch - Michael OndaatjeBild: Katzentisch - Michael OndaatjeBild: Katzentisch - Michael Ondaatje
© Sebastian Becker
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
09.02.16
18.30 Uhr
Hannah Arendt und die Pflicht zum Ungehorsam
Antonia Grunenberg, Marieluise Beck
Freitag
12.02.16
20.00 Uhr
Ein sterbender Mann
Martin Walser
Dienstag
16.02.16
20.00 Uhr
»Der Geist meiner Väter steigt im Regen auf« – Narrative des Terrors und Verschwindens
Kirsten Mahlke, Mariana Eva Perez, Patricio Pron
Freitag
19.02.16
20.00 Uhr
Diese Fremdheit in mir
Orhan Pamuk
Mittwoch
24.02.16
20.00 Uhr
»Mit Recht gegen die Macht«
Wolfgang Kaleck
Donnerstag
25.02.16
20.00 Uhr
Ohrfeige
Abbas Khider
Mittwoch
09.03.16
18.00 Uhr
»Das Mädchen – Was geschah mit Elisabeth K.?«
Mittwoch
09.03.16
20.00 Uhr
»Deutsche Opfer der argentinischen Militärdiktatur«
Dorothee Weitbrecht, Kuno Hauck