Donnerstag 09.12.10 19.00 Uhr

Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann

Konzert, Gespräch, Vernissage
Moderation: Ernest Wichner
Gemeinsam mit Sanda Weigl und ihrer New Yorker Musikgruppe präsentiert Herta Müller Lieder der rumänischen Sängerin Maria Tănase. Der Abend ist zugleich die Eröffnung der Ausstellung "Minze Minze flaumiran Schpektrum. Herta Müller und Oskar Pastior", die der Zusammenarbeit von Oskar Pastior und Herta Müller gewidmet ist und die Ernest Wichner und Lutz Dittrich speziell für das Literaturhaus konzipiert haben. Nachdem Herta Müller letztes Jahr den Abend vor der Verkündung des Nobelpreises im Literaturhaus zu Gast war, kommt sie diesmal einen Tag vor der Verleihung des neuen Literaturnobelpreises an Mario Vargas Llosa. Für den gemeinsamen Auftritt mit Sanda Weigl hat sie einen Text über die Musik Maria Tănases geschrieben und (gemeinsam mit Ernest Wichner) die von Sanda Weigl gesungenen Lieder ins Deutsche übersetzt: »Beim Hören der Maria Tanase begriff ich zum ersten Mal, was Folklore sein kann - ich nahm Volkslieder zum ersten Mal ernst« (H.M.). Sanda Weigl wurde in Bukarest geboren, wo sie schon als Teenager mit Zigeunerliedern im rumänischen Fernsehen auftrat. Aus politischen Gründen übersiedelte ihre Familie 1961 mit ihr nach Ost-Berlin, zu ihrer Tante Helene Weigel. Nach einer Haftstrafe »wegen staatsfeindlicher Hetze« und ihrer anschließenden Ausbürgerung, arbeitete sie in West-Berlin als Dramaturgin, Regisseurin und Schauspielerin, u.a. zusammen mit Regisseuren wie Luc Bondy, Jürgen Flimm, Robert Wilson und Peter Zadek. Seit 1992 lebt sie als erfolgreiche Sängerin in New York. Im Juli erschien ihre neue CD "Gypsy In A Tree", mit Liedern von Maria Tănase sowie rumänischen Zigeunerliedern. Zu Beginn des Abends spricht Herta Müller mit Ernest Wichner über die Ausstellung, Oskar Pastior und die Entstehungsgeschichte ihres Romans "Atemschaukel".

In Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung
Mit freundlicher Unterstützung durch das Bankhaus Ellwanger & Geiger KG
in Facebook teilen
Bild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta Müller
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Mittwoch
18.10.17
20.00 Uhr
Fiktion und Gesellschaft. Über Feminismus heute
Shida Bazyar, Margarete Stokowski
Donnerstag
19.10.17
20.00 Uhr
Schlafende Sonne
Thomas Lehr
Montag
23.10.17
20.00 Uhr
Aufleuchtende Details
Péter Nádas
Dienstag
24.10.17
20.00 Uhr
Marx. Heute.
Jürgen Neffe
Donnerstag
26.10.17
20.00 Uhr
Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst
Ingo Schulze
Samstag
28.10.17
18.00 Uhr
Wer singt, erzählt - wer tanzt, überlebt
Alexandra Endres
Samstag
28.10.17
20.00 Uhr
Schreckliche Gewalten
Jakob Nolte
Montag
30.10.17
20.00 Uhr
Die Kalkbreite in Zürich – ein Beispiel neuer urbaner Dichte
Res Keller
Freitag
03.11.17
20.00 Uhr
Max
Markus Orths
Samstag
04.11.17
20.00 Uhr
Au bonheur des dames / Das Paradies der Damen
Montag
06.11.17
20.00 Uhr
Annette von Droste-Hülshoff "Die Judenbuche"
Ulrike Draesner, John von Düffel
Mittwoch
08.11.17
20.00 Uhr
Jakobsleiter
Ljudmila Ulitzkaja
Samstag
11.11.17
17.00 Uhr
Das kleine Gelbe wird 150! Reclam Verlag feiert
Stephan Porombka, Albert Ostermaier, Ann Cotten, Tilman Winterling
Montag
13.11.17
19.00 Uhr
Herz der Finsternis – Joseph Conrad
Montag
13.11.17
20.00 Uhr
Lichter als der Tag
Mirko Bonné
Mittwoch
15.11.17
20.00 Uhr
Eigenes Leben
Lizzie Doron, Mirna Funk
Donnerstag
23.11.17
20.00 Uhr
Metrofolklore
Patricia Hempel
Freitag
24.11.17
20.30 Uhr
Herz der Finsternis – Theater der Migranten
Montag
27.11.17
20.00 Uhr
Position beziehen
Miriam Meckel, Wieland Backes
Dienstag
28.11.17
20.00 Uhr
So, und jetzt kommst du
Arno Frank
Mittwoch
29.11.17
20.00 Uhr
Im Wunderland – Englischsprachige Kinderliteratur
Hanns Zischler, Lothar Müller
Donnerstag
30.11.17
20.00 Uhr
Underground Railroad
Colson Whitehead
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau