Donnerstag 11.12.08 20.00 Uhr

Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklährung durch Technik und Medien.

Impulsreferat und Gespräch
Aufbauend auf der Arbeit von Michel Foucault über Macht und neue Kontrollmöglichkeiten hat Bernard Stiegler einen Essay geschrieben, der kürzlich in der Edition Unseld unter dem Titel Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklärung durch Technik und Medien erschien. In ihm macht Stiegler die Dringlichkeit deutlich, für sich Sorge zu tragen, individuell und kollektiv, gegen den Willen des Marketings, das die Existenz auf konsumorientierte Märkte reduziert. Bernard Stiegler, der zu den bekanntesten französischen Philosophen und Publizisten zählt, leitet die Abteilung "Kulturelle Entwicklung" im Centre Georges Pompidou. Sein Buch Passer à l'acte (2003) legt offen, dass er von 1978 bis 1983 eine Gefängnisstrafe wegen bewaffneten Raubüberfalls abbüßte. Das Gespräch mit Bernard Stiegler führt Werner Hamacher, Professor für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Goethe-Universität in Frankfurt, dessen Arbeiten im Grenzgebiet zwischen den Literaturwissenschaften und der Sprach- und Geschichtsphilosophie sowie im Bereich der Ästhetik und der Hermeneutik liegen.
In Zusammenarbeit mit dem Institut français de Stuttgart
Mit Unterstützung der Adolf Würth GmbH & Co KG

Eintritt: EUR 8,-/6,-/4,-
in Facebook teilen
Bild: Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklährung durch Technik und Medien. - Bernard StieglerBild: Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklährung durch Technik und Medien. - Bernard StieglerBild: Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklährung durch Technik und Medien. - Bernard StieglerBild: Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklährung durch Technik und Medien. - Bernard StieglerBild: Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklährung durch Technik und Medien. - Bernard StieglerBild: Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklährung durch Technik und Medien. - Bernard Stiegler
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
19.12.17
19.00 Uhr
Peter Handke und kein Ende
Peter Hamm
Mittwoch
20.12.17
19.30 Uhr
Wanted: Wendelin Niedlich!
Hannelore Schlaffer, Friedrich Schirmer, Jan Peter Tripp
Montag
08.01.18
19.00 Uhr
Über Tyll von Daniel Kehlmann
Mittwoch
10.01.18
20.00 Uhr
Weine nicht, wenn der Regen fällt... - Eine Schlagerreise von Rudi Schuricke bis Helene Fischer
Rainer Moritz
Donnerstag
11.01.18
20.00 Uhr
Irmgard Keun: Das Werk
Heinrich Detering, Ursula Krechel
Dienstag
16.01.18
17.00 Uhr
Über Albrecht Fabri
Ulrich Keicher
Mittwoch
17.01.18
20.00 Uhr
William Shakespeare: Macbeth
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
19.01.18
20.00 Uhr
Themen im Drama
Lutz Hübner, Thomas Richhardt
Montag
22.01.18
11.00 Uhr
Naturlyrik
Nico Bleutge, Dr. Christian Schärf
Montag
22.01.18
20.00 Uhr
Was taugt dem Künstler das Buch? Slevogt, Picasso, Grieshaber...
Stefan Soltek
Dienstag
23.01.18
20.00 Uhr
Robert Bosch. Unternehmer im Zeitalter der Extreme
Peter Theiner
Mittwoch
24.01.18
09.00 Uhr
Agnes
Peter Stamm
Freitag
26.01.18
18.00 Uhr
Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus
Martina Clavadetscher, Schreibkollektiv AJAR, Ralph Dutli, Serpentina Hagner, Dana Grigorcea, Perikles Monioudis, Jürg Halter
Montag
29.01.18
20.00 Uhr
Tyll
Daniel Kehlmann
Dienstag
30.01.18
20.00 Uhr
Der Sommer ihres Lebens
Barbara Yelin, Thomas von Steinaecker
Mittwoch
31.01.18
19.00 Uhr
Erben des Holocaust - Leben zwischen Schweigen und Erinnerung
Andrea von Treuenfeld, Marcel Reif
Mittwoch
07.02.18
20.00 Uhr
Die Hauptstadt
Robert Menasse
Freitag
16.02.18
19.00 Uhr
Entlang den Gräben - Eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan
Navid Kermani
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau